Sport vor Ort - Kraft und Tempo

Die große Show der Gastgeber

28.11.2021

Noch nach der ersten Halbzeit der Partie des MTV Altlandsberg gegen den Grünheider SV in der Oberliga Ostsee-Spree deutete sich in der Altlandsberger Erdenrund-Halle eine Überraschung an. Die Handballer des Grünheider SV führten mit 9:7. Der Gastgeber spielte sich in der zweiten Halbzeit aber in einen Rausch und gewann am Ende mit 28:18.

Wie wird die Partie ausgehen? Die Fans mussten sich vor dem Spiel in der Altlandsberger Erlengrnd-Halle in eine Besucherliste eintragen - Sicherheitsbestimmungen Corona. Man kennt das Prozedere inzwischen und daher blieben auch alle sehr geduldig und folgten den Anweisungen der MTV-Ordner „Ich bin Mitglied des Grünheider SV und drücke natürlich meiner Mannschaft fest die Daumen“, sagte Jörg Oswald, der auch bei der Leichtathletikabteilung des KSC Strausberg aktiv ist. „Es will sicher keiner aus unserem Anhang hören, aber ich glaube nicht, dass wir hier heute gewinnen können.“ Kaum war sein Satz ausgesprochen, erwiderten Grünheider Fans gut gelaunt: „Wir holen mindestens einen Punkt.“ Die optimistische Haltung der Grünheider wurde zumindest eine Halbzeit von ihren Männern unterstützt.

Es ist in diesen Tagen nicht mer vorstellbar, wenn das Handballspiel des MTV Altlandsberg gegen den SV Grünheide vor einer großen Kulisse, also voller Halle, hätte stattfinden können. Zugangsbeschränkungen auf Grund der Corona-Krise verhinderten das. Doch die Fans, die gekommen waren, veranstalteten ein großes Spektakel und sorgten zu Beginn der Partie mit grün-weißem Konfetti-Regen und Luftschlangen für den optischen Auftakt. Das Spiel musste daher ein paar Minuten später beginnen. Schiedsrichter Marco Gerigk lächelte gelassen und sagte: „Vor, oder kurz nach dem Spiel wäre das von den Fans besser gewesen. Natürlich werden wir eine Meldung an den HVB machen müssen, und der MTV wird bestimmt auch eine empfindliche Strafe bekommen. Viel wichtiger ist jedoch, dass in diesem Derby alles friedlich bleibt, und wir alle einen schönen Handballabend erleben.“ Unter dem Strich schufen dafür auch die Spieler die notwendigen Voraussetzungen. Es gab nur drei Zwei-Strafminuten (zwei für Grünheide) und auch sonst gaben sich die Spieler des Öfteren die Hand, anstatt aufeinander loszugehen.

Thomas Klatt, Trainer des MTV, wusste natürlich um die Bedeutung der Partie. „Wir müssen gewinnen, wenn wir auch weiterhin die Chance auf die Tabellenführung der Oberliga-Vorrunden Staffel Süd erhalten wollen. Ich selbst habe schon dreimal als Trainer gegen Grünheide gespielt. Dreimal habe ich gewonnen, was aber heute nichts heißen soll. Es ist ein Derby und damit ist auch alles möglich.“

„Es tut richtig weh, heute auf der Bank zu sitzen. Ich bin seit elf Jahren beim Grünheider SV und die Spiele gegen den MTV sind immer etwas Besonderes. Es ging in der Vergangenheit immer richtig zur Sache. Ich mag diese intensiven Spiele, bei denen man sich auf der Platte nichts schenkt, im Anschluss aber wieder fair die Hand reicht“, erklärte Tom Griebsch, der verletzt zusehen musste, aber als ständiger Motivator von der Seitenlinie aus aktiv war.

Das Spiel begann mit einem irren Tor. Nach einem MTV-Konter über David Martin, traf dieser nur die Querlatte. Der Ball flog hoch in Richtung Kreislinie und im Luftduell blieb Toni Schäl gegen Grünheides Torhüter Denny Alpers Sieger. Der Ball trudelte zum 2:0 für den MTV ins Grünheider Tor. Trainer Frank Morawetz ärgerte sich sehr über diesen vermeidbaren Treffer. Es blieb auch der einzige Schwachpunkt von Alpers, der in der Folge in den ersten 30 Minuten ein riesen Spiel machte. Also nach Plan für den MTV?

Grünheide steigerte sich von Minute zu Minute. Die Mannschaft stand in der Abwehr großartig. Am besten fasste Tom Griebsch das Spiel bis dahin zusammen: „Wann gab, es das schon einmal, dass der MTV nur sieben Tore in einer Halbzeit erzielte.“ Und auch Morawetz strahlte. „Ich habe meinen Männern gesagt, dass sie so weiterspielen und das alles genießen sollen.“ Ob er da schon eine Vorahnung hatte?

So locker war die Ansprache seines Kollege Thomas Klatt in der MTV-Kabine sicherlich nicht. Denn im zweiten Durchgang gab ein ein spielerisches Feuerwerk seiner Grün-Weißen.

„Ein tolles Spiels, Sehr intensiv und mit viel Tempo, auch wenn unsere Männer für mein Gefühl einfach zu viele Fehler machen“, fasst fachmännisch Pia Waterstradt die Partie zur Halbzeit zusammen. „Die Angriffe werden nicht konsequent bis zu Ende gespielt. Doch Kompliment auch an die Grünheider. Sie stehen sehr gut in der Abwehr und haben einen starken Torhüter“, erklärte die 21-Jährige, die als Ordner an der Seitenlinie ihre Aufgabe erledigte. „Ich gehöre heute zur MvD.“ Das sei die sogenannte Mannschaft vom Dienst, die innerhalb des Vereins vor jedem Spieltag vereinsintern bestimmt wird, um alles am Rande der Partie abzusichern. „Was ich besonders beobachte, ist die Linksaußenposition, da ich diese in meiner zweiten Frauenmannschaft selbst bekleide“. Also schaute sie zunächst auf Martin David und später aus Dominic Witkowski. Was sollte in der zweiten Halbzeit aus MTV-Sicht alles anders oder besser werden? „Vor allem müssen die Abschlüsse effektiver und die Siebenmeter besser genutzt werden.“

Es wurde ein große Show des MTV, der die zweite Halbzeit mit 21:9 gewann. Bester Werfer war wieder einmal Ridha Trabelsi, der achtmal für den MTV traf. Da konnte schließlich auch Pia Waterstradt jubeln, die sich vor allem für die Fotos des Hallenfotografen interessierte. „Ich möchte eventuell, auch eine Ausbildung zur Fotografin machen. Bisher habe ich mich an Sportbilder noch nicht so richtig rangetraut und mich mehr auf Landschaften konzentriert. Wenn ich nun die Jubelszenen oder die eindrucksvollen Sprungwürfe sehe …“

Aus dem 7:9 Halbzeitstand wurde schließlich ein 28:18-Erfolgfür den MTV Altlandsberg.

Der MTV spielte mit: Kevin Deisting, Emmanuel Frimpong – Arian Thümmler 4, Florian Riegler 2, David Martin 1, Toni Steven Schäl 2, Dominic Witkowski 2, Ridha Trabelsi 8/1, Dennis Bellmann 1, Fabian Plaul 3, Felix Teller 1, Tim Ole Neumann 2, Hannes Habicht 1, Hüseyin Öksüz 1
Der GSV spielte mit: Denny Alpers, Hendryk Büttner – Justin Kranzusch 1, Oliver Heine, Tom Friedrich 1/1, Florian Folger 4, Adrian Theden 2, Friedrich Hanschel 2, Konstantin Büttner, Marcus Schwiderski 3, Oliver-Mathis Buck 2, Marc Schmitz 3
Schiedsrichter: Maik Beifuß, Marco Gerigk, Siebenmeter: MTV 3/1, GSV 2/1, 2-min-Strafen: MTV 1, GSV 2

Bildergalerie

« zurück