Sport vor Ort - Kraft und Tempo

Auswärtssieg in Altlüdersdorf

26.02.2022

Die Brandenburgliga-Fußballer von Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf gewinnen mit 2:1 beim SV Altlüdersdorf. Blau-Weiß hatte noch nie gegen den SVA gewonnen.

Am 17. Spieltag der Brandenburgliga ging es für die Fußballer des SV Blau-Weiß Petershagen- Eggersdorf zum SV Altlüdersdorf. Auch dort begann die Partie mit einer Gedenkminute für die derzeitigen Ereignisse in der Ukraine.

Auch für den erfahrenen Roman Sedlak gibt es tatsächlich noch Premieren in der Fußball-Brandenburgliga. Der Trainer des SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf konnte mit seinen Fußballern drei Punkte aus dem kleinen beschaulichen Örtchen Altlüdersdorf entführen. Das war am Ende völlig verdient, wenn auch ein hartes Stück Arbeit.

Einige Stammkräfte fehlen

Blau-Weiß musste für dieses Auswärtsspiel auf einige Stammkräfte verzichten. Marvin Ghaddar und Melvin Gohlke fehlten im Mittelfeld - Felix Schiller, Paul Westphal und Roger Sobotta in der Abwehr. Das, was die Blau-Weißen jedoch wieder einmal auszeichnete, war der ausgeprägte Mannschaftsgeist und so konnten die Ausfälle gut kompensiert werden. Die jungen Spieler - Maximilian Tutzschke, Lamin Ceesay, Rudolf Nickel - rückten in die Startelf. Sie und auch die später eingewechselten Moritz Wache und Philip Dietrich machten ihre Sache sehr gut.

Starkes Konterspiel der Blau-Weißen

Nach dem sogenannten ersten Abtasten auf dem recht holprigen Rasenplatz im Sport- und Gemeindezentrum von Altlüdersdorf zeigte sich schon früh, wie die Rollenverteilung aussehen wird. Altlüderdorf versuchte mit viel Ballbesitz in Tornähe und Blau-Weiß mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Die Männer um Blau-Weiß-Kapitän Silvan Küter verhielten sich taktisch sehr gut. Sie ließen die Gastgeber kaum kombinieren, störten früh und wenn sie selbst an den Ball kamen, ging alles sehr schnell. Weiter Abschlag von Torhüter Florian Rudolph und plötzlich war Silvan Küter frei. Aus der Drehung konnte er den Ball auch wegen der Unebenheiten auf dem Platz aber nicht kontrollieren und verzog (14.). Ganz ähnlich erging es Toni Hager, der, wiederum nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und nach tollem Zuspiel von Maurice Ulm, allein auf Torhüter Angelo Kempf zulief, aber dann verpasste.

Lamin Ceesay schießt das 1:0

In der 26. Minute aber war es so weit: Blau-Weiß ging in Führung. Ausgang war ein weiter Einwurf von Silvan Küter. Vor dem Tor schaltete Lamin Ceesay am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Das 2:0 für die Blau-Weißen schoss der Kapitän, der vor dem Tor wieder einmal den richtigen Riecher hatte. Nach einer missglückte Rückgabe von Altlüdersdorfs Abwehrspieler Kelvin Adomah konnte Küter auch den herausstürzenden Torhüter überwinden.

Altlüdersdorf gelingt der Anschlusstreffer

In der Pause musste es eine ordentliche Ansprache von Altlüdersdorfs Trainer Jeffrey Maaß gegeben haben, denn die Lila-Weißen kamen mit viel Schwung zurück auf den Platz. Allerdings hatten sie auch nur eine wirklich gute Torchance. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Abwehr konnte Sascha Hergst aus vollem Lauf abziehen. Florian Rudolph reagierte sehr gut, konnte den Ball aber nur in die Mitte abklatschen. Schließlich gelang Kevin Künzer der Anschlusstreffer (63.). Was folgte, war eine Menge Druck der Gastgeber, die sich allerdings keine ganz großen Torchancen mehr erarbeiten konnten. Es half auch nicht, dass sie ihre Abwehr auflösten und Kapitän Sven Marten in die Offensive schickten.

Fazit: Die Mannschaft funktioniert

„Es war klar, dass es heute über den Kampf und die Leidenschaft geht. Sicherlich war es für die Zuschauer auch kein berauschendes Spiel, aber das war mir schon vorher klar. Ich freue mich sehr, denn gegen Altlüdersdorf haben wir noch nie gewonnen. Am kommenden Wochenende geht es im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen, den wir keinesfalls unterschätzen dürfen“, sagte Roman Sedlak nach dem Spiel.

Bildergalerie

« zurück