Sport vor Ort - Kraft und Tempo

Dem Spitzenreiter in der Löcknitzhalle Paroli geboten

18.10.2021

Grünheider Handballer unterliegen in Oberliga Ostsee-Spree dem BFC Preussen knapp mit 19:22 (9:10)

Von Roland Hanke

„Die Grünheider haben uns das Leben extrem schwer gemacht. Das waren auf jeden Fall sehr hart erkämpfte Punkte – zum einen wegen der guten Abwehr der Grünheider samt Torwart und zum anderen haben wir uns selbst sehr schwer getan und zum Teil die falschen Entscheidungen getroffen“, sagte BFC-Rückraum-Spieler Matti Spengler am Samstagabend, 16. Oktober 2021, auf der Pressekonferenz nach dem 22:19-Erfolg der Preussen in der Löcknitzhalle. Es war für die Berliner der sechste Sieg im sechsten Punktspiel der Handball-Oberliga Ostsee-Spree 2021/22 in der Staffel Süd, die sie weiterhin mit einem Punkt Vorsprung vor dem MTV Altlandsberg (27:21 beim Tabellendritten SG OSF Berlin) anführen.

Gastgeber liefern heißen Fight

Die GSV-Löwen mussten dagegen die dritte Niederlage in ihrer vierten Partie der neuen Viertliga-Saison hinnehmen. Sie boten allerdings dem Spitzenreiter über die gesamte Partie gut Paroli, dennoch reichte es am Schluss nicht für einen zumindest möglichen Punkt. „Wir wollten einen heißen Fight liefern, das haben wir geschafft. Leider hatten wir in der zweiten Halbzeit zu lange Phasen ohne Tor und vielleicht auch ein bisschen Angst vor der eigenen Courage“, erklärte der Grünheider Co-Trainer Dirk Köhler. Wenn sein Team in Führung gegangen wäre, hätte es sicher noch einen Schub gegeben. „Am Ende lag es an Kleinigkeiten, der Tabellenführer war zu clever und machte es hinten heraus klar. Ein Unentschieden hätte uns sicher die Krone aufgesetzt.“
Die Grünheider waren dicht dran an einem Remis. Nach ausgeglichener erster Halbzeit in einer Partie zweier ersatzgeschwächter Teams – beim GSV fehlte unter anderem Tore-Garant Tom Griebsch wegen eines Bandscheibenvorfalls – hielten die Gastgeber vor rund 150 Zuschauern in der Löcknitzhalle gut mit. So ließen sie sich im zweiten Abschnitt auch von einem Vier-Tore-Rückstand (10:14/39. Minute) nicht entmutigen und kamen immer wieder heran bis zum 19:19 (56.). Danach gelang ihnen allerdings kein Treffer mehr, dagegen den Gästen drei zum Endstand.
„Insgesamt war es ein knapper, aber doch verdienter Erfolg für uns, auch wenn wir im Angriff nicht wie gewohnt zum Zuge kamen“, befand Preussen-Co-Trainer Michael Kruse auf der Pressekonferenz nach der Partie. GSV-Torhüter Denny Alpers, der mit seinen Paraden oft sein Team auf Tuchführung hielt, betonte: „Wir haben es dem BFC ziemlich schwer gemacht und vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Allerdings waren wir manchmal im Angriff auch etwas zu schüchtern.“ Nachdem die Männer von der Löcknitz die ersten drei Mannschaften der Oberliga-Süd-Staffel in der Hinrunde hinter sich haben, heißt es jetzt, die nötigen Punkte zu holen.

Sonnabend nächstes Heimspiel gegen HC Spreewald – Ab 12.00 Uhr Handball satt in Löcknitzhalle

Damit wollen die GSV-Löwen bereits am kommenden Sonnabend, 23. Oktober 2021, um 18.30 Uhr in einer erneuten Heimpartie anfangen. Dann ist Schlusslicht HC Spreewald zu Gast. Der Handball-Tag in der Löcknitzhalle beginnt bereits um 12.00 Uhr mit dem Brandenburgliga-Derby der männlichen A-Jugend des Grünheider SV gegen den MTV 1860 Altlandsberg. Dem schließen sich die Verbandsliga-Nord-Partien der Frauen gegen den HSV Bernauer Bären (14.00 Uhr) und der zweiten Männer gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz (16.00 Uhr) an. Beide riechen nach Spitzenspielen, denn die GSV-Teams sind jeweils Vierte und erwarten jeweils den Tabellenzweiten.

Der GSV spielte in der Löcknitzhalle mit: Denny Alpers, Hendryk Büttner – Justin Kranzusch, Florian Folger 3, Adrian Theden, Friedrich Hanschel, Konstantin Büttner 6, Marcus Schwiderski 1, Camilo-Alejandro Silva-Quintas, Marc Robin Hiesener 2, Marc Schmitz 3, Phillipp Hudewenz 2, Clemens Wetzel 2
Schiedsrichter: Mathias Jeschke, Alexander Zart, Siebenmeter: GSV keine, BFC 5/4, 2-min-Strafen: GSV 4, BFC 2

« zurück